Review Wildwasser SUP DM und Eurocup in Lofer 2017

von Toby Hüther / Bavarian Waters

Lofer/Salzburger Land

Nachdem im letzten Jahr die Wildwasser SUP DM/EM fast ins (Hoch)Wasser gefallen wäre und nur ein improvisierter Plan B zumindest den Wettkampf noch rettete – den Rest machte dann spätestens die bekannt legendäre Party der Whitewater Slaves e.V. wieder wett – ging es in diesem Jahr bei der DM und im Rahmen des Europacups auf eine neue Strecke in der Nachbargemeinde St. Martin.

Die St. Martinsschlucht bietet hier wie die Slalomstrecke in Lofer technisch verblocktes Wildwasser, das jedoch im Unterschied zu dieser leicht ausläuft und daher auch für Anfänger und in diesem Jahr erstmals für den SUP Nachwuchs geeignet war, ohne sich dabei als Teilnehmer in große Gefahr zu begeben.

Die Kernstelle der fotogenen Schluchtstrecke ist zwar technisch nicht leicht – was viele Schwimmeinlagen auch von den Pros zeigten – ist aber fairer als das S in der Slalomstrecke und lässt sich sehr gut absichern.

Wohl auch ein Grund, dass dieses Jahr alle der insgesamt 37 Teilnehmer Spaß hatten und v.a. die SUP Cross Rennen boten Action auf höchstem SUP Niveau und blieben spannend bis zum Abschlag des Starboard Tikis.

Auch bei den Zeiten der Einzelrennen ging es in den vorderen Platzierungen und im Mittelfeld sehr eng zu. So eng sogar, dass es in der Eurocup Wertung zwei zweite Plätze gab. Der Zeitplan konnte im Vergleich zu den Vorjahren heuer fast „in time“ eingehalten werden.

Als Organisator der Veranstaltung, die sich inzwischen allein schon wegen besagter Party in der Wildwasser SUP Szene und in der Kombination mit dem Lofer Rodeo der Kajakfahrer bewährt und etabliert hat, war für mich die unerwartet hohe Teilnehmerzahl und die durchweg positiven Rückmeldungen der Sportler die beste Bestätigung für diesen Erfolg.

Selbst konkurrierende SUP Rennen in meiner alten Heimat (Saarland) sowie die Berliner Meisterschaft konnte einige der Teilnehmer nicht davon abhalten ins schöne Lofer zu kommen.

Schön war wettermäßig zumindest der Freitag. Der Regen fiel aber glücklicherweise weniger vom Himmel als zuvor gemeldet, sodass ab Samstag Mittag dann zumindest trocken blieb und das auch noch bis pünktlich zum Ende der Siegerehrung am Sonntag anhielt. Ein wärmendes Chilli aus dem Dutch oven und kostenfreie Getränke an der Strecke sorgten trotz nasser Kälte bzw. kalter Nässe für gute Laune unter den Sportlern.

Noch besser und vielleicht ja mit ein paar Sponsoren, die die fehlende Infrastruktur an der Strecke (Essen, Getränke, Strom, Musik, Moderation, …) verbessern könnten, wollen wir auch im nächsten Jahr weitermachen. Den voraussichtlichen Termin kann man sich schonmal vormerken:

14.-16. September 2018.

Ob es dann in Lofer die DM gibt, kann man noch nicht sagen, da die 2018 wohl in Markkleeberg stattfinden soll. Lofer soll jedoch auch 2018 im Rahmen einer Eurocupserie als Austragungsort gesetzt werden.

Nachtrag von Eliane:
Danke an den unermüdlichen Toby, den Local Ben Radow und das Team, die extra nur zum Helfen angereist sind: Victoria, Caro, Maria & Roman!!

R E S U L T S  2017

Vollständige Ergebnislisten auf der Facebookseite des Events

Long Distance:

Men:

1. Thomas Vanecker
2. Kai Steimer
3. Peter Bartl

Women:

1. Laura Bartl
2. Iva Dundova
3. Kristyna Babiankova

Kids:

1. Jan Sestak
2. Toni Meier

German Champions Long Distance:

Men:

1. Kai Steimer
2. Mario Stecher
3. Valentin Illichmann

Women:

1. Paulina Herpel
2. Eliane Droemer
3. Ulrike Girtner

***

SUP Cross

Men:

1. Thomas Vanecker
2. Peter Bartl
3. Carsten Kurmis

Women:

1. Laura Bartl
2. Kristyna Babiankova
3. Paulina Herpel

German Champions SUP Cross:

Men:

1. Carsten Kurmis
2. Valentin Illichmann
3. Toby Hüther

Women:

1. Paulina Herpel

 ***

Pro Races:

Men:
1. Thomas Vanecker
2. Peter Bartl
2. Honza Rott
3. Nicolas Fayol

Women:

1. Kristyna Babiankova
2. Laura Bartl
3. Iva Dundova

German Champions Pro Races:

Men:
1. Vallentin Illichmann
2. Jörg Hofbauer
3. Carsten Kurmis

Women:

1. Paulina Herpel

Rookies Race:

Men:
1. Burkhard Kuhn
2. Wolfgang Mayer
3. Alexander Pahl

Women:

1. Eliane Droemer
2. Martina Jungermann
3. Ulrike Girtner

Kids Race:

Boys:
1. Toni Meier
2. Jan Sestak
3. Theo Pahl

Girls:
1. Helena Pahl

weitere Fotos auf Facebook

Praxistest Land Paddling

Das sagt der Coach

Kai Mühlbauer von www.landpaddling-wetterau.de: Land Paddling hat seinen Ursprung im Stand Up Paddling (SUP) und kommt natürlich, wie könnte es anders sein, aus den USA. Seit 2012 wird auch in Deutschland Land Paddling betrieben. Das Wasser wird durch die Straße und das Surfbrett durch ein Longboard ersetzt. Mit dem Paddelstick stößt man sich dann vom Asphalt ab und kommt dadurch in Fahrt. Nicht nur als Alternativ Training für Stand Up Paddler geeignet. Auch der Einstieg ins Longboardfahren wird mit Hilfe des Paddelsticks erleichtert. Hierbei kann ich mich auf dem Stick abstützen und das Gleichgewicht so besser halten. Land Paddling bietet neben dem großen Spaßfaktor an der frischen Luft auch noch ein Training für Muskeln, das Herz-Kreislaufsystem und die Balance/Koordination. Und ist perfekt zum Stressabbau! Desweiteren kann ich das Longboard und den Paddelstick für ein Krafttraining nutzen. Dabei kommen Übungen wie zum Beispiel Liegestütz oder Kniebeugen zum Einsatz.

Das sagt Planke 

Für alle die nicht auf Wasserkontakt im Winter stehen, bietet sich ein SUP Crosstraining mit Hilfe von Longboard und Stick an. Das Training soll helfen, außerhalb der SUP Saison am Ball zu bleiben. Ob Techniktraining,  Kurz- und Langstrecken Training oder Sprints – alles ist möglich. Wir waren überrascht, welche Geschwindigkeit man mithilfe des Sticks erreichen kann, wie surfig die Boards sich verhalten und wie leicht Land Paddling umzusetzen ist, also auch für Longboard-Greenhorns gilt: Daumen hoch!

10590013web

AREA 47 im Ötztal – Women only bei den Camps im Mai und September

Im ultimativen Outdoorpark AREA 47 am Eingang des Ötztals in Tirol stehen im Mai die Frauen im Fokus. Beim Girls Camp. SUP, Wakeboarden, Rafting, Mega Swing und Yoga-Sessions machen in der reinen Mädels-Gruppe gleich doppelt so viel Spaß. Action pur und gemütliche Entspannung sorgen für ein einmaliges „girls only“-Erlebnis.

Kennt Ihr schon die Area47? Frauen, die Outdoorsport lieben, werden hier fündig: Sei es auf dem erst im vergangenen Sommer eröffneten Wakeboardsee, im Hochseilgarten, der 27 Meter über dem Boden unter einer Brücke hängt, beim Rafting auf dem Inn, beim Blobben, beim Klettern oder auf der Riesenrutsche. Frauen, die all das einmal ausprobieren und perfektionieren möchten, sich alleine aber nicht so recht trauen oder den männlichen Druck in der Gruppe scheuen, können sich jetzt für die Girls Camps anmelden.

panorama_2013__1_

Wakeboarden, raften oder Yoga mit
professionellen Coaches in einer coolen Mädelstruppe

Vom 8. bis 11. Mai 2017 und vom 18. bis 21. September 2017 wird sportlichen und actionhungrigen Mädels ein cooles Programm geboten: Zusammen mit der amtierenden österreichischen Wakeboard-Staatsmeisterin Tanja Warmuth geht es an den Wakeboardsee und aufs Brett. Noch nie ausprobiert? Nicht schlimm, Tanja zeigt, wie es geht und was man beachten muss. Nach zwei, drei Versuchen ist das Stehen auf dem Brett schon gar nicht mehr so schwierig. Und die anderen Mädels feuern ja auch kräftig an. Beim Rafting auf dem Inn halten dann alle zusammen und steuern das Schlauchboot sicher über das wilde Wasser. Für den Flug mit dem Flying Fox und den Sprung mit dem Mega Swing muss die eine oder andere vielleicht ein bisschen Mut zusammenkratzen, aber auch das lässt sich in der Frauentruppe gut meistern. Während der Yoga-Einheiten an Land und auf dem SUP-Brett auf dem See sinkt der Adrenalinspiegel dann wieder ein bisschen und Entspannung macht sich breit. Beim Physiotraining bekommen die Teilnehmerinnen noch gute Tipps für zu Hause mit, wie sie die erworbene Fitness weiter ausbauen können. Übrigens: Für alle vier Tage bekommen die Teilnehmerinnen je eine Go-Pro-Kamera ausgeliehen, die sie bei allen kleineren und größeren Abenteuern am Helm oder am Arm befestigen können.

Vier Actiontage für coole Frauen
Bei allen Action-, Yoga- und Physio-Einheiten sind professionelle Coaches dabei, die Hilfestellung geben und die Mädelstruppe motivieren. Erfahrung in den Sportarten ist übrigens nicht notwendig, nur ein bisschen sportlich sollten die Damen sein und mindestens 18 Jahre alt. Das Girls Camp findet vom 8. bis 11. Mai 2017 und vom 18. bis 21. September 2017 statt. 3 Übernachtungen mit Frühstück und zwei Abendessen im Lakeside Restaurant in der AREA 47 inklusive verschiedene Yoga-Sessions (auch auf dem SUP), Wakeboard-Coaching mit Tanja Warmuth, Rafting, Flying Fox, Mega Swing, Physiotraining für Massagen, Eintritt in die Water Area und eine Leih-Go-Pro kosten pro Person 499 Euro im Doppelzimmer.

Outdoorpark AREA 47

Es ist der spektakulärste Outdoorpark Europas. Auf 66.000 Quadratmetern werden in der AREA 47 Erlebnis-, Sport-, Entertainment- und Übernachtungsangebote vereint, die in dieser Kombination im Alpenraum ihresgleichen suchen. Am Eingang des Ötztals können Adrenalinjunkies und Fans verschiedener Outdoorsportarten klettern, springen, rutschen, durch die Luft fliegen und gekonnt baden gehen. Mehr Outdoor, mehr Aktivität geht nicht. Die ultimative Spielwiese mit dem besonderen Kick liegt genau auf dem 47. Breitengrad – daher auch ihr Name – zwischen Haiming, Sautens und Roppen, am Eingang zum Ötztal in Tirol.

Euphorie als Konzept – Das bietet die Jochen Schweizer Arena

von Eliane Droemer

45 Minuten dauert das Surferglück in der Jochen Schweizer Arena, die am ersten Märzwochenende in Taufkirchen bei München eröffnete. Neben Surfen auf der Citywave kann man auch im vertikalen  Windkanal Bodyflying erleben und ab Sommer im Outdoor Bereich klettern bzw. auch einen ganzen Hochseil-Parcours überwinden. Besonderen Wert scheint die Arena auch auf die Gastronomie zu legen mit vorzugsweise regionalen und nachhaltig erzeugten Zutaten in der „modernen Cross-Over-Küche“ wo auch Kochkurse gebucht werden können.

Das Wichtigste für uns: Die Preise fürs Surfen natürlich, wobei die aktuellen als Eröffnungsangebote nur bis 3. April 2017 gültig sind – danach kann von einer Preiserhöhung ausgegangen werden. Der Spaß ist nicht ganz so teuer wie Bodyflying (2 Minuten zu 49,90 €), ist mit 34,90 € für 45 Minuten Surfen aber auch keine Aktion für jede Woche. Günstiger wird es, wenn man sich zu zweit einbucht für 64,90 € oder gleich die 10er Karte kauft für 279,90 € – jeweils immer gültig für 45 Minuten inklusive Einweisung und Ausrüstung. Weitere Preise für Kinder und Gruppen siehe  https://www.jochen-schweizer.de/arena/arena-indoor-surfen,default,pd.html

Die Jochen Schweizer citywave
Die Welle entsteht durch die gleiche Technologie wie schon bei der Messe boot im Januar: Durch den Hydraulic-Jump-Effekt, bei dem schnell fließendes Wasser auf stehendes Wasser trifft. Per im Boden integriertem Floater kann die Höhe der Welle auf bis zu 1,40 Meter verstellt werden. Die Wassertemperatur ist mit rund 25 Grad angenehm wärmer als das Düsseldorfer Wasser. Das Becken ist in Beton gegossen und aufwendig gepolstert. Ich stand als totales Greenhorn auf der Messe boot zum ersten Mal überhaupt auf einem Surfboard und in der JS Arena also zum zweiten Mal. Jetzt gelangen mir bereits die Turns und das Fallen funktionierte auch besser. In Düsseldorf landete ich noch öfter schmerzhaft auf dem Ellbogen. Man fällt ja meist in die Welle oder dahinter – hier kam mir das Wasser tiefer vor als auf der Messe boot, was ganz angenehm war.

Das Ambiente ist wie zu erwarten war sehr ansprechend: Das Gebäude mit viel Sichtbeton und Holzelementen sowie großflächig bodentiefen Fenstern ist hell, lässig und bietet auch den Zuschauern beste Sicht auf das Geschehen – egal ob beim Surfen oder Bodyflying. Wer ko, der ko – Jochen Schweizer hat sich ein Denkmal gesetzt. Übrigens ließ er es sich nicht nehmen, selber beim Bodyflying vorzuführen, was geht. Statt wie die Einsteiger auf 2 Meter Höhe vorsichtig die Waagerechte zu halten, schießt er wohl kontrolliert in dem 30 Meter hohen Tunnel nach oben, lässt sich wieder fallen, fliegt Turns in jede Richtung, alles nur gesteuert mit kaum wahrnehmbaren Körperbewegungen. Man sieht ihm den Spaß dabei an – ebenso wie allen, die an diesem Tag surfen oder fliegen waren. Die Euphorie ist das Konzept mit dem sich Geld verdienen lässt – oder wie Jochen Schweizer es propagiert: Du bist, was Du erlebst.

Hier im Video seht Ihr ein kleines Interview mit der 9-jährigen Kona Ettel, die 3 Tipps für Anfänger gibt und im Anschluss die citywave Halle samt Kola beim Surfen. Danke Kona!! :-)

Surfen_Jochen Schweizer Arena from alex winter on Vimeo.

Und wo wir schonmal da waren, hier auch noch Eindrücke vom Bodyflying:

Bodyflying in der Jochen Schweizer Arena from alex winter on Vimeo.

Reparaturwerkstatt für Hardboards und Inflatable SUP-Boards

Früher oder später eine wichtige Adresse: Mittenwalder Str. 9 in Kochel am See, Reparaturwerkstatt von Windsurfnews

Uns erreichte eine Mail, die wir gern als Serviceempfehlung veröffentlichen, Tobi  Lamprecht schreibt:
„In meiner Werkstatt in Kochel am See repariere ich sämtliche Beschädigungen von kleinen Löchern oder Kratzern bis zu größeren Schäden wie Laminatbrüche, Kernschäden, herausgerissene Finnenboxen uvm.

Neben den Composite Boards (Hardboards) kümmere ich mich auch um alle Inflatable Boards und deren Schadensbilder (Undichtigkeit, Löcher, gebrochener Finnenkasten, lösende Deckpads uvm.)

Neben einer hohen Reparaturqualität ist mir auch die Schnelligkeit ein großes Anliegen, schließlich gilt es die – natürlich viel zu seltenen – Tage auf dem Wasser voll auskosten zu können. Egal ob kleiner Kratzer oder großer Bruch – ich mag Herausforderungen und gebe alles dafür, dass du mit deinem Board so schnell wie möglich wieder aufs Wasser kommst.“

Details Hardboard mit Reparaturbeispielen und Preisliste: https://shop.windsurfnews.de/composite-boards-hardboards/

Details Inflatables mit Reparaturbeispielen und Preisliste: https://shop.windsurfnews.de/reparatur-inflatable-boards/

Windsurfnews_Board_Reparatur_Werkstatt Windsurfnews_Werkstatt_behind_the_scenes Windsurfnews_Werkstatt_Windsurf_Boards_Gabeln

Erstmals einheitlich: Deutsche Meisterschaften SUP 2017

Der deutsche SUP Sport kann einen Erfolg verbuchen. Die drei Verbände DKV, DWV und der GSUPA haben sich früh und einheitlich wie noch nie auf gemeinsame Termine für die Deutschen Meisterschaften der verschiedenen Stand-Up-Paddling Disziplinen geeinigt:

Deutsche Meisterschaft Technical Race
21. bis 23.Juli 2017 Fehmarn
Im Rahmen des SUP & Beachsports Festivals am Südstrand.
Infos www.sup-event.com

Deutsche Meisterschaften Flachwasser
Sprint & Long Distance  5. & 6. August 2017 Frankfurt am Main

Deutsche Meisterschaft Wave
13.- 19. November 2017 Peniche Portugal

Deutsche Meisterschaft Wildwasser
Hierzu folgen noch Informationen. Als Austragungsort ist der Event auf der Saalach in Lofer/Österreich vom 15.-17.09.2017 im Gespräch.

Weitere Informationen zu den einzelnen Events und die Meldeadressen werden auch bald veröffentlicht.

Die Verbände arbeiten daran, für die Race Events einheitliche Altersklassen aufzustellen, in denen die Titel ausgefahren werden. Einig sind sie sich jetzt schon, dass dieser Schritt seit langem überfällig war und der SUP Sport in Deutschland so endlich klare Strukturen erhält.

alle_verbandlogo

SUP Instructor Ausbildungstermine 2017

VDWS – Verband Deutscher Wassersport Schulen e.V.
www.vdws.de/termine/

D Kemnader See DEU 31.03.-03.04.17
I Torbole ITA 27.-30.04.17
D Wulfen DEU 13.-16.05.17
D St. Leoner See DEU 14.-17.05.17
I Sardinien ITA 30.05.-02.06.17
D Berlin DEU 06.-09.07.17
D Starnberger See DEU 27.-30.07.17
D Rügen DEU 17.-20.08.17
A Podersdorf DEU 05.-08.09.17

ACA – American Canoe Association
www.raff.coach

16. – 19. März L2 Schluchsee, Schwarzwald
5. – 26. März L3 WW Reuss, Schweiz
24. – 27. Juni L2 Bergen, Norwegen
10. – 13. August Level 2 Potsdam

GSUPA – German SUP Association
www.gsupa.com/

Stufe 1 Grundausbildung 01./02.04. Hunte/Oldenburg – NORD
Stufe 1 Grundausbildung 08./09.04. Elbe/Dresden – Ost
Stufe 1 Grundausbildung 22./23.04. Baldeneysee/Essen – WEST
Stufe 1 Grundausbildung 29./30.04. Pilsenseee/Bayern – SÜD

DKV – Deutscher Kanuverband
www.kanu.de/home/freizeitsport/stand_up_paddling.xhtml

ASF – Austrian SUP Federation
www.austriansup.at/ausbildung/

Wassersport vom Feinsten auch für die Kleinsten

Stickl Sportcamp am Gardasee bietet vielfältigen Wassersport für die ganze Familie

Eine Traumbucht am Gardasee, südlich von Malcesine gegen Mittag: Sie paddelt gerade mit ihrem SUP-Board zurück in die Bucht, er geht mit dem Segelboot vor Anker, die Kids sind schon zurück vom Kiten oder Windsurfen, sprudeln über vor erlebten Abenteuern. Gemeinsam wird den Rest des Tages gechillt oder geradelt – Möglichkeiten gibt es viele. Familienurlaub kann so schön und gleichzeitig bezahlbar sein. Das Stickl Sportcamp als größte Wassersportschule am Gardasee bietet seit über 40 Jahren professionelle Kurse und bringt als Trendsetter immer neue Sportarten an den See.Der Clou: Das kompetente Team sowie Konzept, Standort und Ausrüstung ermöglichen die erfolgreichen Familiencamps bei denen sowohl Zeit für die Familie ist als auch Zeit für eigene Interessen.

Die Familienspecials sind sehr beliebt weil „die Kids viel erleben und die Eltern entspannt ihren Sportkurs genießen, da ihre Kinder gut betreut werden“, so Heinz Stickl, der Inhaber der Station. Der erfahrene Ex-Segeleuropameister und Surfweltmeister hat den Standort gut gewählt: Die windgeschützte Traumbucht  Val di Sogno bei Malcesine bietet alle gewünschten Windbedingungen. Hier ist Wassersport auf jedem Niveau möglich, im Falle Stickl sind das Katsegeln, Segeln, Windsurfen, Kiten, SUP und mehr. Im Paketpreis ist für jedes Familienmitglied ab 7 Jahren Wassersport-Training je nach Gusto à 3 Stunden pro Tag enthalten sowie Betreuung für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren.

In Kombination mit familienfreundlichen Hotels und Appartements in der Nähe des Sportcamps bedeutet das für den Familienurlaub: Die Erwartungen jedes Familienmitglieds bezüglich Erholung, Erlebnis und sogar Erfolge werden mühelos erfüllt. Stickl hilft mit seinem unabhängigen Buchungsservice, eine Unterkunft in beliebiger Kategorie zu finden. Beim Partnerhotel Olivi sind Sonderkonditionen möglich. Auf die Kurspreise erhalten Familien gestaffelt bis zu 150 Euro Rabatt. Die Saison geht vom 8. April bis 10. Oktober 2017. stickl.com

Preisbeispiel eine Woche Wassersport für 2 Erwachsene und 2 Kinder zu 900,- Euro:

320 € Elternteil 1: Kurs Catamaransegeln
320 € Elternteil 1: Kurs ( Segeln, Catsegeln)
190 € Kind 1: Kinderkurs Windsurfen
190 € Kind 2: Jollensegeln – Kinderkurs Opti
1020 € zusammen
120 € Rabatt bei 4 Personen

900 € Total

Neu erschienen: SUP-Reiseführer Deutschland von Jan Meessen

OutDoor Messe Friedrichshafen im Juli 2016. Am Stand von Indiana Boards treffe ich Jan Meessen, der Deutschlands SUP-Gewässer kennt wie kein anderer, denn er hat in Eigenregie den SUP-Reiseführer Deutschland recherchiert. Untertitel: Die 50 schönsten Spots für Stand Up Paddling. Und heute ist ein besonderer Tag, denn die ersten gedruckten Exemplare sind gekommen und wir werfen gespannt einen Blick hinein. Der erste Eindruck: Schön kompakt im DINA5-Format mit festem Einband, gleich zu Anfang die Deutschlandkarte mit den 50 markierten Spots. Im Inhaltsverzeichnis sind die Orte alphabetisch sortiert und in vier Kategorien unterteilt. Zu jedem Spot gibt es neben der Beschreibung viele Informationen wie Eckdaten (Fläche, Tiefe, Wetter und Wind), Ein- und Ausstiegsstellen, Routenvorschläge, SUP-Stationen, Übernachtungsmöglichkeiten, Gastronomien und weitere Attraktionen.

Bewertung der SUP-Spots:
DSCN0004

PLANKE: Jan, wie lange hast Du recherchiert für das Buch?
Rund ein Jahr.

Nur?? Und die ganzen Orte hast Du selbst erpaddelt?
Das Buch enthält 50 Spots mit 90 verschiedenen Routen, was zusammen ca. 1400km SUPbare Strecke macht. Manche Spots beinhalten mehrere Routen. GeSUPt bin ich mehr als 50 Spots und mehr als 1400km…

Und warum hast Du nicht andere SUPer zu Hilfe genommen?
Um eine einheitliche Bewertung zu ermöglichen. Letzten Endes bewertet jeder eine Location anders und die Vergleichbarkeit für den Leser ist nur gegeben, wenn er nach den ersten Touren gemäß der Beschreibung einschätzen kann, welche Maßstäbe die Recherche setzt.

Auf der Landkarte fällt auf, dass wenig Spots in der Mitte Deutschlands zu finden sind oder?
Allerdings, dort bin ich nicht so fündig geworden wie in den anderen Regionen. Also wenn Planke Leser noch Tipps haben, immer her damit!

Sind auch Küstenorte von Nord- und Ostsee dabei?
Nein, diesmal sind ausschließlich Seen und Flüsse dargestellt. Und nach Möglichkeit auch immer mit Hinweisen, wie man mit Zug oder Schiff wieder an den Ausgangspunkt der Tour zurück kommt.

Sogar QR-Codes zu jeder Route sind integriert, welche Informationen verbergen sich da?
Da man wohl nicht immer das Buch mit auf Tour nehmen kann oder will, hast Du hier die Möglichkeit, über den QR-Code eine interaktive Karte mit den Tipps zum Spot auf dem Handy dabei zu haben.

Vielen Dank Jan für die Einblicke und viel Erfolg für Dein Buch!

Fazit: Wir sagen eindeutig Daumen hoch! Nicht nur da es der erste SUP-Reiseführer Deutschlands ist. Die vielen Tipps sind umfassend und geradezu liebevoll recherchiert worden. Auch 11 Seiten zu Paddeltechnik dürfen hier nicht fehlen, dazu die vielen professionellen Bilder und übersichtlichen Karten – ein MUSS für jeden SUPer, der Deutschland aus der Wasserperspektive kennenlernen will.
Eliane Droemer

DSCN9790


SUP-Reiseführer Deutschland

Erschienen im Verlag vom Deutschen Kanuverband:
www.kanu-verlag.de
27,80 €

Die 50 schönsten Routen für Stand-Up-Paddling (SUP)
1. Auflage Juli 2016, 216 Seiten, Hardcover, Fadenheftung

ISBN: 978-3-937743-61-5
Autor: Jan Meessen
Verlag: DKV-Verlag
Gewicht: 0,4 kg

SUPscout – DIE Website für SUP Spots und Touren

Gute Ideen gibt es ja wie Sand am Meer, aber an der Umsetzung sind schon viele gescheitert. Umso erfrischender ist es, dass es seit vergangenem Herbst SUPscout.de gibt, eine Webseite, die auf dem besten Weg ist, alle relevanten Spots für Stand Up Paddler zu verzeichnen.

Seit dem Beginn der SUP-Saison 2016 sind eine Menge Kursanbieter, SUP-Shops, -Verleihe und -Spots hinzugekommen. Grundlage des Erfolgs ist die SUP-Community und insbesondere das wachsende Team der „SUPscouts“, die ihre besten SUP-Tipps gern weitergeben.

Die Idee zu SUPscout entstand im Sommer letzten Jahres in den Köpfen von Kati und Michael. Die beiden wollten eine Plattform schaffen, die Lust auf SUP macht und vor allem über Vielfalt, Fotos und gute Texte wirkt. Nur wenige Stunden nach der ersten Ideensammlung war die erste Version der Webseite im Netz.

Wie Kati und Michael berichten, folgten erste Spots in Hamburg und Umgebung, in Berlin, Frankfurt, an der Nordsee und auf Usedom. Jeder SUP-Ausflug, jede eigene Tour wurde erfasst. Nebenbei schraubten die beiden an der Bedienbarkeit der Webseite, etablierten eine Facebook-Seite und einen Newsletter. Inzwischen kommen schon über 2.000 SUPer pro Monat auf die Seite.

Außerdem wurden weitere ThemeDD_aufkleber_140x140mm_das_n rund ums SUPen aufgenommen. Mit viel Fleiß und Liebe zum SUP Sport war es den beiden möglich, viele weitere SUP-Begeisterte davon zu überzeugen, ihre Lieblingsorte zum SUPen einzustellen.

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen: Stand heute sind bereits über 250 Orte auf der interaktiven SUP-Karte verzeichnet. Zwar liegen die meisten davon in Deutschland, aber es gibt auch schon Marker auf Sardinien, an der spanischen Mittelmeerküste und am Wörthersee.

Seit Saisonbeginn ist insbesondere der Bereich SUP-Touren extrem angewachsen. Kein Wunder, scheint doch das Herz der meisten erfahreneren SUPer für ausgedehnte Ausflüge per Stand Up Board zu schlagen. Mittlerweile sind es fast 100 Tour-Berichte, in denen man nach Herzenslust lesen kann und die Lust machen, die Tour sofort selbst abzupaddeln. Kleiner Vorgeschmack gefällig?

Solltet ihr noch eine Inspiration zum SUPen benötigen, dann schaut gern mal auf SUPscout vorbei.

Mehr:  www.supscout.de | www.facebook.coom/supscoutde