Praxistest Land Paddling

Das sagt der Coach

Kai Mühlbauer von www.landpaddling-wetterau.de: Land Paddling hat seinen Ursprung im Stand Up Paddling (SUP) und kommt natürlich, wie könnte es anders sein, aus den USA. Seit 2012 wird auch in Deutschland Land Paddling betrieben. Das Wasser wird durch die Straße und das Surfbrett durch ein Longboard ersetzt. Mit dem Paddelstick stößt man sich dann vom Asphalt ab und kommt dadurch in Fahrt. Nicht nur als Alternativ Training für Stand Up Paddler geeignet. Auch der Einstieg ins Longboardfahren wird mit Hilfe des Paddelsticks erleichtert. Hierbei kann ich mich auf dem Stick abstützen und das Gleichgewicht so besser halten. Land Paddling bietet neben dem großen Spaßfaktor an der frischen Luft auch noch ein Training für Muskeln, das Herz-Kreislaufsystem und die Balance/Koordination. Und ist perfekt zum Stressabbau! Desweiteren kann ich das Longboard und den Paddelstick für ein Krafttraining nutzen. Dabei kommen Übungen wie zum Beispiel Liegestütz oder Kniebeugen zum Einsatz.

Das sagt Planke 

Für alle die nicht auf Wasserkontakt im Winter stehen, bietet sich ein SUP Crosstraining mit Hilfe von Longboard und Stick an. Das Training soll helfen, außerhalb der SUP Saison am Ball zu bleiben. Ob Techniktraining,  Kurz- und Langstrecken Training oder Sprints – alles ist möglich. Wir waren überrascht, welche Geschwindigkeit man mithilfe des Sticks erreichen kann, wie surfig die Boards sich verhalten und wie leicht Land Paddling umzusetzen ist, also auch für Longboard-Greenhorns gilt: Daumen hoch!

10590013web