AREA 47 im Ötztal – Women only bei den Camps im Mai und September

Im ultimativen Outdoorpark AREA 47 am Eingang des Ötztals in Tirol stehen im Mai die Frauen im Fokus. Beim Girls Camp. SUP, Wakeboarden, Rafting, Mega Swing und Yoga-Sessions machen in der reinen Mädels-Gruppe gleich doppelt so viel Spaß. Action pur und gemütliche Entspannung sorgen für ein einmaliges „girls only“-Erlebnis.

Kennt Ihr schon die Area47? Frauen, die Outdoorsport lieben, werden hier fündig: Sei es auf dem erst im vergangenen Sommer eröffneten Wakeboardsee, im Hochseilgarten, der 27 Meter über dem Boden unter einer Brücke hängt, beim Rafting auf dem Inn, beim Blobben, beim Klettern oder auf der Riesenrutsche. Frauen, die all das einmal ausprobieren und perfektionieren möchten, sich alleine aber nicht so recht trauen oder den männlichen Druck in der Gruppe scheuen, können sich jetzt für die Girls Camps anmelden.

panorama_2013__1_

Wakeboarden, raften oder Yoga mit
professionellen Coaches in einer coolen Mädelstruppe

Vom 8. bis 11. Mai 2017 und vom 18. bis 21. September 2017 wird sportlichen und actionhungrigen Mädels ein cooles Programm geboten: Zusammen mit der amtierenden österreichischen Wakeboard-Staatsmeisterin Tanja Warmuth geht es an den Wakeboardsee und aufs Brett. Noch nie ausprobiert? Nicht schlimm, Tanja zeigt, wie es geht und was man beachten muss. Nach zwei, drei Versuchen ist das Stehen auf dem Brett schon gar nicht mehr so schwierig. Und die anderen Mädels feuern ja auch kräftig an. Beim Rafting auf dem Inn halten dann alle zusammen und steuern das Schlauchboot sicher über das wilde Wasser. Für den Flug mit dem Flying Fox und den Sprung mit dem Mega Swing muss die eine oder andere vielleicht ein bisschen Mut zusammenkratzen, aber auch das lässt sich in der Frauentruppe gut meistern. Während der Yoga-Einheiten an Land und auf dem SUP-Brett auf dem See sinkt der Adrenalinspiegel dann wieder ein bisschen und Entspannung macht sich breit. Beim Physiotraining bekommen die Teilnehmerinnen noch gute Tipps für zu Hause mit, wie sie die erworbene Fitness weiter ausbauen können. Übrigens: Für alle vier Tage bekommen die Teilnehmerinnen je eine Go-Pro-Kamera ausgeliehen, die sie bei allen kleineren und größeren Abenteuern am Helm oder am Arm befestigen können.

Vier Actiontage für coole Frauen
Bei allen Action-, Yoga- und Physio-Einheiten sind professionelle Coaches dabei, die Hilfestellung geben und die Mädelstruppe motivieren. Erfahrung in den Sportarten ist übrigens nicht notwendig, nur ein bisschen sportlich sollten die Damen sein und mindestens 18 Jahre alt. Das Girls Camp findet vom 8. bis 11. Mai 2017 und vom 18. bis 21. September 2017 statt. 3 Übernachtungen mit Frühstück und zwei Abendessen im Lakeside Restaurant in der AREA 47 inklusive verschiedene Yoga-Sessions (auch auf dem SUP), Wakeboard-Coaching mit Tanja Warmuth, Rafting, Flying Fox, Mega Swing, Physiotraining für Massagen, Eintritt in die Water Area und eine Leih-Go-Pro kosten pro Person 499 Euro im Doppelzimmer.

Outdoorpark AREA 47

Es ist der spektakulärste Outdoorpark Europas. Auf 66.000 Quadratmetern werden in der AREA 47 Erlebnis-, Sport-, Entertainment- und Übernachtungsangebote vereint, die in dieser Kombination im Alpenraum ihresgleichen suchen. Am Eingang des Ötztals können Adrenalinjunkies und Fans verschiedener Outdoorsportarten klettern, springen, rutschen, durch die Luft fliegen und gekonnt baden gehen. Mehr Outdoor, mehr Aktivität geht nicht. Die ultimative Spielwiese mit dem besonderen Kick liegt genau auf dem 47. Breitengrad – daher auch ihr Name – zwischen Haiming, Sautens und Roppen, am Eingang zum Ötztal in Tirol.

SUP Instructor Ausbildungstermine 2017

VDWS – Verband Deutscher Wassersport Schulen e.V.
www.vdws.de/termine/

D Kemnader See DEU 31.03.-03.04.17
I Torbole ITA 27.-30.04.17
D Wulfen DEU 13.-16.05.17
D St. Leoner See DEU 14.-17.05.17
I Sardinien ITA 30.05.-02.06.17
D Berlin DEU 06.-09.07.17
D Starnberger See DEU 27.-30.07.17
D Rügen DEU 17.-20.08.17
A Podersdorf DEU 05.-08.09.17

ACA – American Canoe Association
www.raff.coach

16. – 19. März L2 Schluchsee, Schwarzwald
5. – 26. März L3 WW Reuss, Schweiz
24. – 27. Juni L2 Bergen, Norwegen
10. – 13. August Level 2 Potsdam

GSUPA – German SUP Association
www.gsupa.com/

Stufe 1 Grundausbildung 01./02.04. Hunte/Oldenburg – NORD
Stufe 1 Grundausbildung 08./09.04. Elbe/Dresden – Ost
Stufe 1 Grundausbildung 22./23.04. Baldeneysee/Essen – WEST
Stufe 1 Grundausbildung 29./30.04. Pilsenseee/Bayern – SÜD

DKV – Deutscher Kanuverband
www.kanu.de/home/freizeitsport/stand_up_paddling.xhtml

ASF – Austrian SUP Federation
www.austriansup.at/ausbildung/

Wassersport vom Feinsten auch für die Kleinsten

Stickl Sportcamp am Gardasee bietet vielfältigen Wassersport für die ganze Familie

Eine Traumbucht am Gardasee, südlich von Malcesine gegen Mittag: Sie paddelt gerade mit ihrem SUP-Board zurück in die Bucht, er geht mit dem Segelboot vor Anker, die Kids sind schon zurück vom Kiten oder Windsurfen, sprudeln über vor erlebten Abenteuern. Gemeinsam wird den Rest des Tages gechillt oder geradelt – Möglichkeiten gibt es viele. Familienurlaub kann so schön und gleichzeitig bezahlbar sein. Das Stickl Sportcamp als größte Wassersportschule am Gardasee bietet seit über 40 Jahren professionelle Kurse und bringt als Trendsetter immer neue Sportarten an den See.Der Clou: Das kompetente Team sowie Konzept, Standort und Ausrüstung ermöglichen die erfolgreichen Familiencamps bei denen sowohl Zeit für die Familie ist als auch Zeit für eigene Interessen.

Die Familienspecials sind sehr beliebt weil „die Kids viel erleben und die Eltern entspannt ihren Sportkurs genießen, da ihre Kinder gut betreut werden“, so Heinz Stickl, der Inhaber der Station. Der erfahrene Ex-Segeleuropameister und Surfweltmeister hat den Standort gut gewählt: Die windgeschützte Traumbucht  Val di Sogno bei Malcesine bietet alle gewünschten Windbedingungen. Hier ist Wassersport auf jedem Niveau möglich, im Falle Stickl sind das Katsegeln, Segeln, Windsurfen, Kiten, SUP und mehr. Im Paketpreis ist für jedes Familienmitglied ab 7 Jahren Wassersport-Training je nach Gusto à 3 Stunden pro Tag enthalten sowie Betreuung für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren.

In Kombination mit familienfreundlichen Hotels und Appartements in der Nähe des Sportcamps bedeutet das für den Familienurlaub: Die Erwartungen jedes Familienmitglieds bezüglich Erholung, Erlebnis und sogar Erfolge werden mühelos erfüllt. Stickl hilft mit seinem unabhängigen Buchungsservice, eine Unterkunft in beliebiger Kategorie zu finden. Beim Partnerhotel Olivi sind Sonderkonditionen möglich. Auf die Kurspreise erhalten Familien gestaffelt bis zu 150 Euro Rabatt. Die Saison geht vom 8. April bis 10. Oktober 2017. stickl.com

Preisbeispiel eine Woche Wassersport für 2 Erwachsene und 2 Kinder zu 900,- Euro:

320 € Elternteil 1: Kurs Catamaransegeln
320 € Elternteil 1: Kurs ( Segeln, Catsegeln)
190 € Kind 1: Kinderkurs Windsurfen
190 € Kind 2: Jollensegeln – Kinderkurs Opti
1020 € zusammen
120 € Rabatt bei 4 Personen

900 € Total

Sensationeller Neuzugang im Starboard SUP Team: Sonni Hönscheid

Starboard Gründer Svein Rasmussen: “Wir sind begeistert, Sonni Hönscheid im Starboard Dreamteam zu begrüßen! Ihre besonderen Fähigkeiten sowohl im künstlerischen Bereich als auch als herausragende Paddlerin machen sie zu einer besonders wertvollen Partnerin für uns. SUP bringt so viele Frauen aufs Wasser und wir von Starboard können es kaum erwarten mit einer Partnerin wie Sonni für die Paddlerinnen Produkte zu entwickeln, die begeistern.”

Die Deutsche Sonni Hönscheid ist dreifache SUP Weltmeisterin im Ocean-Crossing bei einem der härtesten Rennen der Welt, dem Molokai2Oahu (32 Meilen übers offene Meer). Sie gewann 2016 auch das wichtigste europäische Rennen Lost Mills und holte mehrere erste Plätze wie beim SUP World Cup oder bei der EuroTour. Sonni lebt auf ihrer Heimatinsel Sylt wenn sie nicht gerade auf Reisen unterwegs ist, zum Beispiel auf Maui oder Fuerteventura. Ihre Ruhe findet sie in der Malerei, die farbenfrohen Gemälde sind in einer Dauerausstellung auf Sylt zu sehen. Sie ergänzt das internationale Starboard Dreamteam, das allein 2016 sechs Weltmeistertitel errang.

 Auf der Messe boot 21.-29.1.2017 in Düsseldorf wird Sonni am Starboard Stand Halle 1 Stand 1C26 zu finden sein, und ist als Jurorin bei den SUP Wave Masters an der künstlichen Welle in Halle 2.

http://star-board-sup.com/2017/

https://www.sonni-honscheid.com/

Paddle for Hope am 28.8.2016 in Hamburg

Am Sonntag, 28.8.2016 von 10-18 Uhr wird die Außenalster pink: Alle Stehpaddler sind herzlich eingeladen bei der Aktion „Paddle For Hope“ mitzumachen. Genaugenommen schließen sich für das Event zwei Initiativen zusammen um auf bessere Heilungschancen von Brustkrebs durch Früherkennung aufmerksam zu machen: Die Organisationen „“ und „Paddle For Hope“.  Mit Hilfe von starken Partnern und der internationalen Brustkrebs-Farbe Pink soll eine hohe Aufmerksamkeit für das Thema und eine große Beteiligung an der Veranstaltung erreicht werden. Der beliebte Sport Stand-Up-Paddling kann an dem Tag in allen Variationen bei der Station SUPco am Bootshaus Barmeier ausgeübt werden: Ob bei SUP Polo, SUP Spielen für Kids oder Staffelrennen. Höhepunkt der Veranstaltung ist der gemeinsame Paddel-Corso mit möglichst vielen Teilnehmern ab 11.30 Uhr von der Meenkwiese Richtung Außenalster. Natürlich sind auch alle Paddler mit eigenen Boards zum Corso eingeladen, Dresscode: pink. Ermöglicht wird die Aktion von dem Krankenhaus Mamazentrum Hamburg, vom SUP-Hersteller Starboard, der SUP-Station SUPco und der PR-Agentur hesse und hallermann. Mehr Infos siehe www.hamburg-wird-pink.de/

 

Die Fakten zusammengefasst:

Was:                  Aktion „Hamburg wird Pink“ meets „Paddle For Hope“

Wann:               Sonntag, 28.8.2016 von 10-18 Uhr

Wo:                    SUPco am Bootshaus Barmeier, Eppendorfer Landstr. 180, Hamburg                     U1 Lattenkamp, Bus 114 Schubackstraße

Parkmöglichkeiten Salomon-Hein-Weg

Wer:                  alle Paddler sind herzlich eingeladen

Wie:                   so pink wie möglich

Höhepunkt:    SUP-Corso ab 11.30 Uhr ab Meenkwiese Richtung Außenalster

Warum:            Weil Früherkennung Leben retten kann! Regelmäßige Untersuchungen ermöglichen Frauen und Männern bessere Heilungschancen durch Früherkennung. Das Mammazentrum Hamburg am Krankenhaus Jerusalem zählt zu den renommiertesten Anlaufstellen Deutschlands für Brustkrebs-Patientinnen. Als Brustkrebs-Experten beraten die Ärzte des Mammazentrums Hamburg die Initiative „Hamburg wird Pink“ in medizinischen Fragen und stehen der Presse als qualifizierte Gesprächspartner zur Verfügung.

Unterstützer: Mamazentrum Hamburg, Starboard, SUPco, hesse und hallermann

Infos:
www.hamburg-wird-pink.de/
www.paddleforhope.co.nz/
www.sup-co.com/
www.star-board-sup.com

SUP_16_Hamburg-wird-pink-Fl

PLANKE Fotowettbewerb – mach mit! #PlankeSUPCover

PLANKE Fotowettbewerb

#PlankeSUPCover

Du hast ein SUP-Foto gemacht, das alle vom Hocker haut? Du willst aufs PLANKE Cover? Es ist im Querformat und hat mindestens 144 dpi Auflösung? Dann poste auf Deiner Facebook-Seite bis 30.09.2016 Dein Burnerbild mit Hashtag #PlankeSUPCover oder sende es uns in voller Größe an redaktion@planke-mag.com

Die Galerie der fünf besten Bilder werden wir in Planke 3/2016 im September veröffentlichen und das Gewinnerbild kommt auf den Titel.

Und das gibt’s neben Plankette, Ruhm und Ehre:

1. Platz  Stahlgesichert: Thule SUP Taxi Träger fürs Auto

2. Platz  Traumhaft: SUP Camp und Baumzelten, WE für 2 Personen im Schwarzwaldcamp.com

3. und 4. Platz  Wasserreservoir: Camelbak Hüftgurt Tahoe

5. Platz  Sicherheitstool: Sigma I-BAG

Details zu den Gewinnen:

Stahlgesichert: Thule SUP Taxi 810 Träger fürs Auto
www.thule.com

Thule-SUP-Taxi

 

Traumhaft: SUP Camp; Baumzelten WE für 2 Personen im www.Schwarzwaldcamp.com 

schwarzwaldcamp

 

Wasserreservoir: Camelbak Hüftgurt Tahoe LR
www.camelbak.com/de

camelbak-hueftgurt-tahoe

Sicherheitstool und Tasche in einem : Sigma I-BAG
http://i-sup.de/produkt/i-pack/

sigma-i-bag

 

Die Teilnahmebedingungen:

Mit der Verwendung des Hashtags #PlankeSUPCover und der Zusendung eines Bildes an redaktion@planke-mag.com erklärt sich der Teilnehmer einverstanden, dass sein Bild auf planke-mag.com sowie der Facebook-Seite von Planke veröffentlicht werden darf und dass der Teilnehmer selbst der Urheber des Bildes ist sowie die abgebildeten Personen ihr Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben haben.

Anzahl der Bilder:      maximal 3 Fotos

Dateiformat: JPEG-Format

Bildgröße: mindestens 144 dpi bei 1024×768 px

Beschriftung: Bildtitel, Dein Name

1.1 Mit seiner Teilnahme berechtigt der Teilnehmer das Planke eMag, die eingereichten Fotos nicht-

exklusiv, zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkt in allen Druckerzeugnissen (z. B. Kataloge,

Poster, Plakate, Anzeigen in Zeitungen oder Magazinen etc.), auf den Websites, Online-Anzeigen und

-Bannerschaltungen, sowie auf den Social Media-Kanälen von PLANKE zu verwenden.

1.2 Planke eMag verpflichtet sich, den Nutzernamen des Teilnehmers als Urheber des

Wettbewerbsbeitrages in üblicher Art und Weise bei jeder Veröffentlichung zu nennen.

1.3 Der Teilnehmer versichert, dass die eingereichten Fotos seine eigenen Originalarbeiten sind und

er mit der Einreichung keinerlei Rechte Dritter verletzt, widerrechtlich verwendet oder gegen sie

verstößt – hierzu zählen u. a. Datenschutz-, Urheber-, Marken- und/oder sonstige Rechte am

geistigen Eigentum.

Vor allem bedeutet dies, dass der Teilnehmer bei erkennbarer Abbildung von Personen das

Einverständnis der abgebildeten Personen eingeholt hat.

2.1 Nach Einsendeschluss am 18.8.2016 kürt eine vom Planke eMag eingesetzte Jury die zwanzig

besten Fotos, die auf www.planke-mag.com den Lesern zur Abstimmung freigegeben werden. Die

fünf Fotos mit den meisten Likes gewinnen, das Foto mit den meisten Stimmen ist das Planke Cover

der Septemberausgabe 2016.

3.1 Der Anspruch auf den Gewinn oder die Prämie kann nicht abgetreten werden.

SUP Europa- und Weltmeisterschaft 2016 mit DWV-SUP National Team

Pressemitteilung Deutscher Wellenreitverband

Das wird ein spannendes Jahr für den deutschen SUP Sport. Neben den großen Events in Deutschland, gilt es für das Deutsche Nationalteam des DWV  auch bei der zum ersten Mal stattfindenden Europameisterschaft in Frankreich und der ISA WM auf Fidschi Flagge zu zeigen.

Auf der Europameisterschaft, die vom 18. bis 21.06.2016 in Lacanau stattfindet sind Paulina Herpel, Moritz Mauch und Kai Nicolas Steimer in der Disziplin SUP Surfing am Start.
Susanne Lier, Kai Nicolas Steimer und Peter Weidert starten im Technical Race. Auf der Langstrecke haben sich Alexander Stertzik, Peter Weidert und Susanne Lier qualifiziert.

Im November fliegt fast das gleiche Team, dafür aber im Technical Race verstärkt durch Youngster Valentin Illichmann auf die Trauminsel Fidschi.

Nach dem vorläufigen Rückzug aus den Eventbereich, wird Thorsten Kegler das Management des National Teams für den DWV übernehmen und sich voll und ganz seiner neuen Aufgabe widmen.

Die ISA Qualifikation für die Euro und  die Weltmeisterschaft im Jahr 2017 für Technical Race Sprint und Long Distance findet beim SUP und Beachsports Festival Fehmarn vom 22.-24.07.2016 statt.

Die Plätze in der Welle werden vom 11.-17.09.2016 in Frankreich parallel zur Surf-DM vergeben.

Voraussichtlich wird die WM 2017 in Dänemark stattfinden. Ein Austragungsort für die Europameisterschaft ist noch offen.

Anmeldung und Infos zur den Qualifikationen in Kürze unter : www.sup-meisterschaft.de

SUP Winter Adventure in Norway – Das Interview zum Film mit Lena Albrecht

Der filmisch und sportlich aussergewöhnliche Film “SUP Adventure in Norway” mit Kai-Nicolas Steimer und Lena Albrecht sorgte in den sozialen Medien für Aufsehen. Wir finden: Er ist zu schade um ihn nur einmal schnell auf Facebook zu schauen und wollen mehr darüber wissen. Kai ist einer der erfolgreichsten Racepaddler Deutschlands, u.a. ist er “Overall Champion German Killerfish Challenge” 2014 und 2015 sowie German Sprint Champ DWV. Lena ist Deutsche Vize-Meisterin SUP Wave 2015. Außerdem kennen wir sie als engagierte Paddlerin auf Hamburgs Wasserwegen im Auftrag des SUP Club Hamburg oder auch gern in Brasilien… von ihr erfahren wir mehr über die winterliche SUP-Reise.

PLANKE: Wie kam es zu dem Projekt?
LENA: Kai und ich paddeln beide ja sehr gerne und hatten schon länger die Idee, auch mal nicht nur hier in Hamburg oder im Zuge von SUP Events auf’s Wasser zu gehen, sondern irgendwo, wo man keine anderen Paddler trifft. Wir wollten SUP dazu nutzen, eine für uns fremde Umgebung per Board kennen zu lernen und anderen zeigen, was man mit diesem Sport noch alles machen kann. Man kennt ja viele, die in ihrem Urlaub mal woanders paddeln gehen – eigentlich immer irgendwo dort, wo es warm ist. Wir wollten was anderes machen. Und weil wir beide – und auch der Kameramann und der Photograph, die beim Trip dabei waren – im Januar alle gleichzeitig zwei Wochen frei hatten, haben wir ein bisschen recherchiert, wo man hinfahren könnte. Norwegen bietet durch die zahlreichen Fjorde, Flüsse und den Atlantik an der Westküste allerbeste Voraussetzungen zum SUPen, also haben wir spontan ein Auto und einen Zeltanhänger organisiert, fehlende Klamotten besorgt und nach drei Tagen ging’s auch schon los!

Lars Jacobsen-0230

Also seid Ihr im Januar 2016 gereist, wo genau?
Wir waren zehn Tage per Auto samt Zeltanhänger und jeder Menge Wassersportequipment unterwegs: Wir sind von Hamburg nach Hirtshals im Norden Dänemarks gefahren, haben dort die Fähre nach Langesund in Norwegen genommen, sind von da mit diversen Stops an Flüssen und Seen, die auf dem Weg lagen, Richtung Sogne Fjörd gefahren, dann weiter ans Meer in die Nähe von Stavanger und schließlich von dort zurück nach Hamburg.

Wer stand hinter der Kamera?
Hinter der Filmkamera stand Maximilian Stolarow, ein großartiger Filmer aus Berlin. Die Photos hat Lars Jacobsen gemacht, ein Hamburger Photograph: zwei echte Profis, wie ja die tollen Ergebnisse auch zeigen…

Welche Boards hattet Ihr dabei, was war paddeltechnisch Ziel Eurer Reise?
Wir wurden von Fanatic gesponsert, die uns mit verschiedenen Boards – vorwiegend iSUPs, weil die besonders robust und bestens zu transportieren sind – und Paddel ausgestattet haben. Unser Ziel war es, Abschnitte des längsten Fjörd Europas, den Sogne Fjörd, abzupaddeln und den größten europäischen Festlandgletscher, den Jostedalsbreen, zu sehen – beides haben wir geschafft!

Bist Du das erste Mal in Norwegen gewesen und wie hast Du es empfunden?
Ich war schon einmal vor einigen Jahren in Norwegen, auf Geschäftsreise in Mo I Rana, um eine Mine dort zu besichtigen. Das liegt aber ziemlich weit im Norden Norwegens, den Süden kannte ich bis zu unserem Trip noch gar nicht – bin aber mehr als begeistert von der tollen Gegend und der atemberaubenden Natur und möchte da im Sommer unbedingt nochmal hin!

War das Paddeln bei diesen Temperaturen nicht gefährlich?… Kai war ja sogar in einem Wildwasser.
Die Kälte ist auf jeden Fall wirklich nicht zu unterschätzen. Bei Temperaturen deutlich unter Null Grad sollte man unbedingt das richtige Equipment und warme Kleidung dabei haben. Wir haben beim Paddeln Trockenanzüge von Dador getragen und haben sehr genau geprüft, an welchen Stellen wir ohne Risiko auf’s Wasser gehen und paddeln können.

Lars Jacobsen-9840

Gabs es einen besonderen Moment oder eine besondere Anekdote, was Du erlebt oder empfunden hast?
Ich werde sicher nie den Tag vergessen, an dem wir zum Gletscher gelaufen sind. Wir mussten den Wagen am Anfang eines Weges abstellen, weil er nicht geräumt war. Dann haben wir die Finnen von den Boards abgeschraubt, haben Taue an die Schlaufen gebunden, sie uns umgebunden und sind losgestapft – durch den Tiefschnee, die Boards haben wir hinter uns hergezogen. Es ging zwei Stunden durch einen Wald, einen Pfad entlang, wo nur Langlaufskispuren zu sehen waren, bevor wir am Ufer des zugefrorenen Sees ankamen, in den der Gletscher mündet. Wir wären gerne von dort gepaddelt – aber wie gesagt, der See war zugefroren und mit einer dicken Schneeschicht bedeckt. Also ging es weiter zu Fuß durch den Schnee über den See. Das intensive Hellblau des Gletschers sah schon aus kilometerweiter Entfernung wirklich beeindruckend aus und je näher wir dem Gletscher kamen, um so kälter und schneidender wurde die Luft. Irgendwann sind wir dann umgedreht, wir wollten nicht zu lange im Dunkeln unterwegs sein, hatten den ganzen Tag keinen anderen Menschen getroffen und, da unsere Lebensmittel sowieso schon seit der ersten Nacht zum größten Teil gefroren waren, nicht wirklich was zu Essen und Trinken dabei. Der Rückweg war sehr anstrengend, uns wurde sogar richtig warm – ein extrem seltenes Gefühl während der ganzen Reise! Wir sind insgesamt 14 km gelaufen an dem Tag, die Boards und Paddel immer im Schlepptau. Zurück im Auto waren wir alle froh, den Ausflug überstanden zu haben, und haben uns jeder eine riesige, sündhaft teure, aber sehr leckere Pizza in einem kleinen Bistro gegönnt.

Lars Jacobsen-3-13

Na die habt Ihr Euch verdient!
Und welche Art der Verwertung strebt Ihr an, bekommt man den Film mal auf der großen Leinwand, vielleicht bei Filmfestivals zu sehen?
Jetzt, wo wir merken, wie groß das Interesse an dem Fanatic Clip im Netz ist und dass viele mehr von unserem Abenteuertrip erfahren möchten, ist ein Kurzfilm auf jeden Fall denkbar… Wir sind gespannt!

Welche Firmen haben Euch unterstützt?
Außer Fanatic und Dador hat uns die Hamburger Manufaktur 3DOG camping den bestens ausgestatteten Zeltanhänger für diesen Trip zur Verfügung gestellt, ION hat Klamotten und Neoprenausrüstung gesponsert, von Petzl haben wir Stirnlampen bekommen und Ultimate Ears hat mit extrem resistenten Boomboxen dafür gesorgt, dass wir in der Eiseskälte immerhin zu jeder Zeit gute Musik hören konnten.

Dann groovt weiter mit Erfolg, vielen Dank Lena!

Lesetipp: Mehr über Lenas interessanten Lebensweg in PLANKE Ausgabe 1/2014 Rubrik “SUP-Faces” siehe www.planke-mag.com/ausgaben/

Hier nochmal der schöne Kurzfilm von Maximilian Stolarow:

SUP Winter Adventure in Norway from Fanatic International on Vimeo.

Fotos von Lars Jacobsen:

 

110 qm SUP-WELT von PLANKE für die Messe f.re.e

Ein schöner Auftrag hat uns Anfang des Jahres erreicht: Die Münchner Reise- und Freizeitmesse f.re.e  10.-14.02.2016 möchte ihre Gäste umfassend über den Sport Stand-up-Paddling informieren und hat den Mitarbeitern von PLANKE die Gestaltung des großzügigen Infostandes übertragen. Konzeption, Grafik, Text und Materialbeschaffung by PLANKE.

Halle A6, Stand 470

Herausgekommen sind rund 110 qm SUP-WELT in der Wassersporthalle, die eindrucksvoll zeigt, wie viefältig Stehpaddeln ist.

Jeweils eine große Infowand mit aufmerksamkeitsstarken Bildern und Erklärungen zu den verschiedenen Einsatzbereichen sowie die passenden Boards davor platziert, ermöglichen den Besuchern einen umfassenden und dennoch schnell verständlichen Überblick. Ergänzt wird das Ganze im Magazinstil durch praktische Tipps zu Bekleidung, SUP-Spots auf Flüssen, Seen sowie am Meer.

Und das Konzept kommt an! Kein Besucher der Wassersportwelt geht an der SUP-Welt vorbei ohne einen genaueren Blick auf die Boards, die Bilder oder die Erklärungen zu werfen. Vor allem viele Interessierte, die den Sport “schon immer einmal ausprobieren wollen”, nutzen die Gelegenheit zur Information, fühlen erstaunt die Festigkeit von aufblasbaren Boards, schauen sich die verschiedenen Paddel an und steigen tiefer ins Thema ein.

Die dargestellten SUP-Welten:
Allrounder, Touring, Race, Wildwasser, Wave und Exploring

Ergänzt wird der PLANKE-Auftritt durch Vorträge zu SUP auf der Wassersportbühne von Guido Meier
Mi um 13.45 h, Do 13.30 Uhr
Fr+Sa 11.30 Uhr, So 16.15 Uhr

Wir freuen uns auf Euren Besuch!
Claudia, Guido, Thomas & Eliane

Fotos hier von Karina Hagemann

Die International Ocean Film Tour by Keen VOLUME 3 startet im März 2016

Wir überspringen den Winter und laden euch bereits jetzt ein, den Sommer einzuläuten.
Mit der KEEN Int. OCEAN FILM TOUR Volume 3 nehmen wir euch mit auf ein bildstarkes Abenteuer für alle Wassersport- und Reiseliebhaber.
Am 12. März 2016 feiert die Film Tour in Hamburg die offizielle Premiere und tourt dann durch zehn europäische Länder und etwa 90 Städte.
Das Programm dauert ca. 120 Minuten und zeigt 7-9 Kurzfilme und Dokumentationen aus dem Bereich (Unter)Wasserwelt und Umweltschutz.
Die ersten fünf Filme stehen bereits fest und wir freuen uns, euch heute einen kleinen Vorgeschmack zu geben.

Pre-Poster_dt

VIEW FROM A BLUE MOON – Surf-Action mit John Florence
THE EDGE – kurze Hai Dokumentation mit Ökoschwerpunkt
THE OTHER SHORE – Portrait über Langstrecken Schwimmerin Diana Nyad
MY OWN PRIVATE MONSTER – erstmaliges Windsurfen vor Tasmanien
HOLA SUNSHINE – Feelgood Surffilm mit Pro-Surferin Leila Hurst

alle Infos und Stationen unter:  http://www.oceanfilmtour.com